Home
on 
Posted In: Blog


Jugglerz Labeltaufe + Street Soul Riddim Releaseparty

Link zum Video

Link zu den Bildern von Khoa Tran

Link zu den Bildern von Sascha Bürk

Link zum Audio

 

Danke. Danke an alle, die da waren. Aus Stuttgart, München, Hannover, Köln, Wuppertal, Berlin, Ostfriesland, Bremen, Leipzig, Mannheim, Zürich und wo sonst noch her. Natürlich war es stressig, alles vorzubereiten. Natürlich waren wir unsicher wegen dem neuen Club, dem Sommer – dem Regen, der ganzen Vorgeschichte. Und ja, es gibt Verbesserungen: nächstes Mal brauchen wir mehr Licht. Und wir besorgen uns auch den richtigen hdmi-Adapter für den Beamer. Und dass wir bei dem Line-Up und der Gästeliste nichts verdienen war uns auch klar. Aber es war es alles wert und es hat sich gelohnt: Die Labeltaufe war eine legendäre Party und wird in die Geschichte der Reggae-Stadt eingehen.

(mehr …)

on 
Posted In: Blog

Reggae 2012 – Cream of the crop.

Reggaemusik trotzt den Prognosen und ist so gut wie selten zuvor.

Lange haben sie genörgelt, die freischaffenden Redakteure vor ihren PCs, die Reggaemusiker mit schlecht-besuchten Touren in Hotelzimmer-Interviews und die abdankende Generation der Party-Besucher in ihren End-Zwanzigern: „Reggae ist nicht mehr das, was es mal war, die Digitalisierung macht die Musik kaputt, die Texte sind seicht wie das Wattenmeer und überhaupt ist heute alles viel schlechter als noch vor wenigen Jahren.“ Dazu kamen sinkende Verkaufszahlen, Labels und Vertriebe mussten dicht machen und seit Kartel Ninjaman beim Sting 2003 auf der Bühne geboxt hat, war es um die wahren Reggae-Vibes sowieso geschehen. Zum Glück haben sich das nicht alle einreden lassen.

(mehr …)

on 
Posted In: Blog

Two Turntables and a Webdesign

Als Sound braucht man einen Designer, einen BWLer und ja, einen DJ.

In den goldenen 90ern waren DJs unantastbare Halbgötter mit nahezu geheimen Fähigkeiten und sensiblem elektronischem Equipment. Und wer sich damals zwei Technics 1210 und einen Vestax Battlemischer leisten konnte, verbrachte seine Nachmittage damit, seine sorgsam zusammengestellte Plattensammlung ein fürs andere Mal ineinander zu Mischen und die feinsten Flare-, Baby-, Transformer-, oder Crab-Scratches bis zur Verzweiflung hin zu perfektionieren. Dann kam das Internet.

(mehr …)